Lerntagebuch

ist Schülertagebuch, Terminkalender, Aufgabenheft und Kontaktheft in einem.

Lernen muss organisiert werden. Das tun die Lehrkräfte, indem sie für ihre Schülerinnen und Schüler eine passende Lernumgebung mit unterschiedlichen Aufgaben schaffen.

Die Hauptaufgabe der Lernorganisation trägt der Lernende selbst. Dabei hilft ihm sein Lerntagebuch, für welches er verantwortlich ist. Durch Eintragen der bearbeiteten Aufgaben in BEA lernt er seinen Lernprozess zu reflektieren und zu steuern, was laut Hattie-Studie für erfolgreiches Lernen eine sehr wichtige Fähigkeit ist.

Um möglichst keine Termine zu verbummeln, werden diese ebenfalls in das Lerntagebuch eingetragen.

Am Wochenende haben die Eltern die Gelegenheit zu schauen, was ihr Kind eingetragen hat und ob es eine Nachricht eines Lernbegleiters im Kontaktfeld gibt. Selbstverständlich können auch Eltern dort ihre Informationen notieren.

Obwohl es Lerntagebuch heißt, ist es nicht geheim und verschlossen. Im Gegenteil: die Lernbegleiter, Lerncoachs und auch Eltern sollen das Führen des Lerntagebuchs aktiv und konstruktiv begleiten und mit ihrer Unterschrift bestätigen.

Seit dem Starterjahr der Barbara-Böhm-Gemeinschaftsschule erhalten alle Schülerinnen und Schüler ihr Lerntagebuch („Schultimer“) von der Firma Albrecht als Geschenk. Dabei darf die Schule im Vorfeld Wünsche für die äußere und innere Gestaltung nennen.

Herzlichen Dank an Herrn Albrecht und seine Mitarbeiterinnen für diese Großzügigkeit und dieses Engagement!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.