Kompetenzanalyse Klasse 8

Mit der Kompetenzanalyse “Profil AC” wollen wir Jugendliche in ihrer Berufs- und Bildungswegeplanung fördern. AC steht für Assessment Center, also für ein Verfahren, das Verhaltensleistungen untersucht. Dafür stehen in Klasse 8 zwei Wochenstunden zur Verfügung. Wer als Schüler das “AC” durchlaufen hat, kann in folgenden Bereichen besser gefördert werden:

  • bei der Entfaltung von Stärken,
  • auf dem Weg in eine selbstständige Zukunft,
  • beim Erlernen der notwendigen Fertigkeiten um in einer Ausbildung besser bestehen können,
  • bei der Wahl des passenden Berufes.

Bei der Bearbeitung verschiedener Aufgaben werden die Schüler von einem Lehrerteam beobachtet. Im Anschluss daran werden ihre Leistungen eingeschätzt. Manche Tests werden am Computer gemacht. Um ein abgerundetes Bild zu bekommen, schätzen die Schüler ihre Leistungen auch selbst ein und geben sich eine Bewertung. Aus diesen drei Quellen, der Einschätzung des Lehrerteams, dem Ergebnis der Tests am Computer und der Selbsteinschätzung, wird für jede Schülerin und jeden Schüler ein persönliches Kompetenzprofil erstellt. Mit ihm erhalten die einzelnen Schüler eine Rückmeldung zu ihren Stärken und sie sehen, wie sie sich selbst einschätzen und wie sie von den Lehrkräften eingeschätzt werden.

Berufsorientierung

Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert, bitte gehen Sie auf unsere neue Homepage www.gms-srv.de

Die Berufsorientierung ist im gemeinsamen Bildungsplan der Sekundarstufe 1 des Landes Baden-Württemberg verankert. Darüber hinaus haben wir die Berufsorientierung auch in unserem schulinternen Lehrplan ab Klasse 7 untergebracht.

In Klasse 8 steigen die Schüler mit einem 1-Tagespraktikum ein: Sie verbringen einen Tag am Arbeitsplatz eines Elternteils oder Verwandten/Bekannten. Darauf folgt als zweites ein einwöchiges Praktikum in einem selbstgewählten Betrieb oder einer Institution. In Klasse 9 gibt es dann noch einmal Gelegenheit zu einem weiteren einwöchigen Praktikum.

Zur Beratung und Unterstützung in der Berufsfindung arbeiten wir außerdem mit Mitarbeitern der Arbeitsagentur Ravensburg zusammen. Darüber hinaus können Jugendliche bei uns von zwei Berufseinstiegsbegleitern begleitet werden. Außerdem finden im Berufsinformationszentrum (BIZ) verschiedene Angebote statt, die wir als Schule im Rahmen der Berufsorientierung in Anspruch nehmen. Ein wichtiger Baustein unserer Berufsorientierung sind ortsansässige Firmen als verlässliche Bildungspartner. Diese schicken z.B. ihre Ausbildungsbotschafter zu uns in die Schule, die unsere Schüler über die Ausbildungsberufe informieren.

Bewertung/Benotung

Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert, bitte gehen Sie auf unsere neue Homepage www.gms-srv.de

Noten …

gibt es in unserer Gemeinschaftsschule erst ab Klasse 8, oder wenn die Eltern diese erfahren möchten. Das hat einen bedeutenden Grund: Wissenschaftler und Praktiker wissen schon lange, dass Noten nicht unbedingt gerecht und auch nicht sehr aussagekräftig sind. Außerdem können Ziffernnoten die Motivation zum Lernen oftmals eher verringern statt zu steigern.

Statt mit klassischen Noten zeigen wir den Schülern durchgehend bis Klasse 10 mit anderen Rückmeldeformen, was sie schon können und was sie noch lernen oder üben müssen. Dafür wurde ein Bewertungsraster entworfen, das Kompetenzen beschreibt. Hier ein Beispiel aus dem Fach Deutsch, Klasse 5:

Kompetenzen:

0 + ++
Ich beherrsche die Groß- und Kleinschreibung.          
Ich beherrsche die Getrennt- und Zusammenschreibung.          
Ich kann Wörter mit Dehnungs-h korrekt schreiben.          
Ich kann Wörter mit ck korrekt schreiben.          
Ich kann Wörter mit Doppelkonsonanten korrekt schreiben.          

Im Gegensatz zu der “einen Ziffer” im klassischen Notensystem, lässt dieses Raster einen detaillierten Blick auf den Lernstand zu und gibt die Möglichkeit, gezielt zu arbeiten.

Was die Wertungszeichen bedeuten:

++       kann besonders gut
+         kann gut
0         kann teilweise
–          hat noch Schwierigkeiten
—        kann nicht

Lernentwicklungsbericht vs. Zeugnisse

Zum Halbjahr und Schuljahresende erhalten Schüler einen Lernentwicklungsbericht, der aussagekräftiger als das klassische Zeugnis ist. Darin werden erreichte Kompetenzen und gelernte Inhalte im jeweiligen Lernniveau beschrieben. Ab Klasse 8 wird für jedes Fach zusätzlich eine Ziffernnote ausgewiesen (auf ausdrücklichen Elternwunsch auch schon früher). Im Abschlussjahr gibt es herkömmliche Zeugnisse.